Eine Weihnachtsgeschichte

Produktionsfoto für Eine Weihnachtsgeschichte

Im England des 19. Jahrhunderts lebt der habgierige und menschenfeindliche Ebenezer Scrooge. Selbst als Weihnachten, welches er als Humbug empfindet, vor der Tür steht, weigert sich Ebenezer seinem Angestellten Bob Crachit und sogar seinem Neffen mit Wärme und Milde gegenüberzutreten. In der Nacht vor dem Weihnachtstag erhält Scrooge Besuch vom Geist seines toten Geschäftspartners Jacob Marley, welcher ebenso geizig war wie Scrooge selbst es ist. Jacob Marley muss als Strafe noch im Tod schwere Ketten mit sich herumschleppen, die er sich durch seine Lebensweise selbst geschmiedet hat. Jacob kommt, um Ebenezer zu warnen und ihm zu zeigen, welche Zukunft ihm bevorsteht, wenn er sich nicht ändert. Mit Hilfe dreier Geister führt er Scrooge seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vor Augen und so beginnt Ebenezer, sein Verhalten zu überdenken.

Inszenierung: Veronica Buchecker

Mit Nina Batik, Xenia Hawle, Nicole Locker, Julia Manhardt, Nala Helga Oppenauer, Daniela Patricia Promont; Peter Buchecker, Fabian Köll, Alexander Plasser, Martin Ploderer, Michael Pockberger und Alexander Schrei

Termine: 30. November bis 11. Dezember 2022, täglich außer Sonntag und Montag

Ort: Theater-Center-Forum. Forum I, Porzellangasse 50, 1090 Wien

Beginn: 19:30 Uhr

Karten ab 1. Juli 2022 unter 01/310 46 46 oder www.theatercenterforum.com erhältlich.

Besetzung

Nina Batik absolvierte zwar erst 2018 ihre Musicalausbildung in Wien, betrat die Bretter, die die Welt bedeuten, aber bereits mit 7 Jahren. Bis heute durfte sie auf dutzenden Bühnen im deutschsprachigen Raum spielen, ihre Leidenschaft umfasst jedoch nicht nur das Schauspielern und die Musik! Auch als Kostümdesignerin und Requisiteurin gibt es für Nina nichts Schöneres, als eine Geschichte zum Leben zu erwecken – sie gibt alles, um dem Zuschauer ein magisches Erlebnis zu bescheren!

Xenia Hawle absolvierte Ihre Schauspielausbildung in Wien an der Schau­spielschule Krauss und nahm zusätzlich noch Gesangsunterricht an der open acting academy. Theaterblut leckte sie schon während ihrer Zeit als Teeager in der sie erste Bühnen­erfahrungen bei div. Kindermusicals sowie kleinen Theaterstücken sammelte. Zusammen mit befreundeten Kollegen produzierte sie ebenfalls auch eigene Stücke wie z. B. 2016 „Rosenkranz & Güldenstern sind tot“ im OFF Theater oder war Anfang 2020 noch mit Il vero teatro Ensemblemitglied Fabian Köll in „Nach dem Ende“ im Spektakel Wien zu sehen. Egal wie steinig der Weg war oder sein mag, die Leidenschaft zum Theater und Musical bleibt bestehen, wenn man wie sie meint: „seine Seele dafür früh verkauft hat“.

Nicole Locker war in ihrem „vorigen“ Leben Tänzerin. Auch zu dieser Zeit kam sie immer wieder mit Schauspiel in Berührung, bis die Spätberufene davon ganz in den Bann gezogen wurde und sich ausbilden ließ. Sie spielt(e) unter anderem im deutschen und russischen Fernsehen, im Schauspielhaus Graz, im Sommertheater Klosterneuburg, in verschiedenen Produktionen des Theater-Center-Forum durch Il vero teatro sowie im Krimidinner-Ensemble „dinnerleiche.at“. Zusätzlich arbeitet sie als professionelle Sprecherin und hin und wieder ist sie live als Sängerin zu hören.

Julia Manhardt entdeckte ihre Leidenschaft für Schauspiel schon sehr früh, da ihre Eltern oft mit ihr das Theater besuchten. Bereits während des Studiums im Steuerrecht hat sie versucht, sich nebenher im Theaterbereich zu verwirklichen. Nach Abschluss ihres Studiums hat sie sich für eine Schauspielausbildung entschieden. Nicht nur das Theaterspielen macht ihr großen Spaß, sondern auch das Schreiben, weshalb sie 2018 in Kooperation mit der Theatercouch ihr erstes eigenes Musical geschrieben hat.

Nala Helga Oppenauer

Nala Helga Oppenauer studierte nach zwei Jahren Ausbildung in Form von Modulen an der open acting academy zwei Jahre am Prayner Konser­vato­rium bei Dozentin Olga Felber. Ausbildung beim Theater fürs Leben und einige Camera Acting Workshops. Seit 2012 nimmt Nala regelmäßigen privaten Schauspiel­unterricht bei renommierten SchauspiellehrerInnen. 2016 gründete sie gemeinsam mit Rebekka Damjani das Offthehook Theater und führte im November 2016 das erste eigene Stück auf.

Daniela Patricia Promont absolvierte 2015 erfolgreich ihr Schauspielstudium an der open acting academy. In ihren jungen Jahren sammelte sie bereits Bühnenerfahrung mittels Tanzauftritten. Außerdem wirkte sie bei Amateurtheatergruppen, den Festspielen in Stockerau und den Salzburger Festspielen mit und engagiert sich gerne für Theaterprojekte von KollegInnen.

Peter Buchecker schloss nach vielen Jahren im Amateurtheater 2015 seine Schauspiel­aus­bildung an der open acting academy ab. Seither stand er bereits in mehreren Rollen für Il vero teatro auf der Bühne und unterstützt das Ensemble auch bei den Proben und hinter der Bühne. Seine zweite große Liebe gilt der Musik und so wirkte er bereits in mehreren Formationen an E-Bass, Posaune, Sousaphon, Tuba oder Bassposaune mit. Peter lebt und arbeitet als technischer Übersetzer in Wien und spielt derzeit Kontrabass in einer Jazzband.

Fabian Köll

Fabian Köll ist seit über zehn Jahren in der Schauspielszene Öster­reichs unterwegs. Weiters hat er auch zwei Jahre in Los Angeles und ein Jahr in London verbracht. Dieses Jahr hat er zusammen mit Kollegen ein eigenes Ensemble gegründet mit dem er diesen Herbst das Stück „Nach dem Ende“ auf die Bühne stellt, wo er die Rolle des Mark spielt. Er ist sehr glücklich und dankbar Teil dieser Produktion von „Eine Weihnachtsgeschichte“ zu sein.

Alexander Plasser ist gebürtiger Ober­öster­reicher und begann nach dem Studium der Theater-, Film- und Medienwissen­schaft seine Schauspielaus­bildung unter anderem am Actorsstudio Pallas in Wien. Seinen Abschluss machte er 2018 im Rahmen der paritätischen Bühnenreifeprüfung. Seine Leidenschaft für das Theater teilt er mit seiner Begeisterung für Sport und Kunst, insbesondere jene der griechischen und römischen Antike. Neben Engagements in Deutschland und Österreich hält er auch Lesungen, ist professioneller Sprecher und unterrichtet Sprechtechnik.

Martin Ploderer studierte nach der Matura am Lycée Français de Vienne, wo er bereits jeweils in Hauptrollen am Schülertheater mitwirkte, zunächst Rechtswissenschaften und später Theaterwissenschaften, nahm gleichzeitig Schauspielunterricht bei Peter P. Jost und legte die staatliche Bühnenreifeprüfung ab. Nach Auftritten in Wien und Berlin übersiedelte er nach Paris, wo er u. a. an der Schauspielschule „Cours Florent“ unterrichtete. Auf der Bühne und vor der Kamera ist es ihm ein besonderes Anliegen, dem gesprochenen Wort mit Hochachtung zu begegnen und ihm durch eine persönliche, und dadurch werktreue Interpretation den ihm gebührenden Platz einzuräumen.

Michael Pockberger

Michael Pockberger besuchte 2015 als Spätberufener ein Jahr das Prayner Konservatorium und nimmt seit 2016 regelmäßig privaten Schauspielunterricht für Film und Bühne. Er wirkte bisher in diversen Theaterproduktionen u. a. im OFF-Theater, Dschungel Wien, Experiment oder am Theater am Steg/Baden mit. Weiter spielte Michael auch in mehreren Kurzfilmen mit. Neben der Bühne kann man ihn auch bei Lesungen erleben – Klassisches oder Wienerisches als Performance sind hier seine Vorlieben.

Alexander Schrei stand mit elf Jahren zum ersten Mal als „Peter Pan“ auf der Bühne. Ab diesem Zeitpunkt wurden ihm zwei Dinge bewusst: Dass er sein Leben der Schauspielkunst widmen und niemals erwachsen werden möchte. Obwohl sich Letzteres nicht vermeiden ließ, strebt er weiterhin mit viel Enthusiasmus und abgeschlossenem Schauspielstudium ein Leben im Rahmen der Kunst an. So konnte man ihn schon einmal auf der Leinwand im Spielfilm „Zehn.Zwanzig“ als Tommy erleben, so wie in einigen Kurzfilm Produktionen und Werbungen. Neben seiner schauspielerischen Tätigkeit kann man ihn auch oft mit seiner Band „Stan Green“ auf der Bühne sehen, wo er seine Fans als Sänger und Frontman begeistert und zum Tanzen bewegt.